Lohnt es sich, Geld für selbst die beste Abnehmtabletten auszugeben? Die Antwort ist einfach: Selbst die besten Appetitzügler und Diätpillen, deren Wirksamkeit durch seriöse Studien belegt werden kann, lohnen sich nur als Ergänzung zu einer guten Ernährung und zur Ernährungsumstellung. Schlucken Sie einfach eine Pille und die Pfunde verschwinden von selbst? “Dies ist ohne Ihren eigenen Beitrag nicht möglich und wird in absehbarer Zeit nicht möglich sein”, sagt Professor Michael Hamm von Diätexpert. Aber er weiß auch, dass der Wunsch nach einem solchen Heilmittel groß ist. Aus diesem Grund werden weltweit jedes Jahr zehn Milliarden Euro für Schlankheitsmittel ausgegeben, in der Hoffnung, den Gewichtsverlust zu beschleunigen.

Für Verbraucher, die besorgniserregende Substanzen verwenden, wird es gefährlich, ihr Bauchfett in Gegenwart von nicht deklarierten pharmakologisch aktiven Substanzen, manchmal in hohen Dosen, zu reduzieren: Sibutramin – wurde als “Schlankheitstee” oder “Schlankheitskaffee” vorgeschlagen. Todesfälle sind nach dem Konsum aufgetreten – Sibutamin wurde 2010 in der EU verboten. Dennoch finden sich hier und da noch Stichproben dieser Substanz in Lebensmitteln. 2,4-Dinitrophenol – auch DNP. Eine Industriechemikalie, die hauptsächlich für die Synthese von Farbstoffen, Holzschutzmitteln, Insektiziden und Sprengstoffen verwendet wird. Selbst in kleinen Dosen kann DNP, über einen langen Zeitraum eingenommen, Leber, Nieren, Blutbildung, Herz-Kreislauf- und Nervensystem schädigen.

In den letzten Jahren wurden in verschiedenen Ländern mehrere Todesfälle verzeichnet. Synephrin – wird oft mit Koffein gemischt. Diese Substanz verbirgt sich oft hinter dem Namen Bitterorangenextrakt, Koffein hinter dem Namen von Pflanzenextrakten wie Guaranaextrakt, Kaffee oder grünem Tee. Sowohl Synephrin als auch Koffein beeinflussen das Herz-Kreislauf-System. Die Einnahme dieser Kombinationen kann gefährliche Folgen haben – von Schlaflosigkeit, Bluthochdruck und Herzklopfen bis hin zu Herzkammerflimmern und Herzinfarkt. Mit Diätpillen gegen Pfunde? Ein Traum wird wahr Die meiste Zeit verschwenden Sie nur Ihr Geld, im schlimmsten Fall gefährden Sie Ihre Gesundheit. Denn Appetitzügler haben oft enorme Nebenwirkungen. Aus diesem Grund wurden in den letzten Jahren zugelassene Nahrungsergänzungsmittel und Pillen, wie z.B. Acomplia mit dem Wirkstoff Rimonabant, vom Markt genommen. Der Hersteller Sanofi Aventis zog es 2008 aufgrund der Häufung von Depressionen in ganz Europa zurück. Und seit Januar 2010 ist die Zulassung sibutraminhaltiger Medikamente (bekanntestes Präparat: Reductil) in Deutschland wegen massiver Nebenwirkungen ausgesetzt.

Vorsicht vor zweifelhaften Beweisen für die Wirksamkeit Diese gefährlichen Produkte sind immer noch im Internet erhältlich. Schlimmer noch, selbst in Produkten, die als rein pflanzliche Produkte beworben werden, sind umstrittene Chemikalien wie Sibutramin, Ephedrin oder Acetylsalicylsäure manchmal in nicht deklarierter Form enthalten. Verbraucherschutzbehörden warnen ausdrücklich vor Produkten wie Li-Pro2, LiDa, Meizitang, ThermoGenesis oder Leisure 18 Schlankheitskaffee, die alle falsch etikettiert sind und schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen können. Also: Finger weg von den Schlankheitspillen im Internet!